Soprano Diana Damrau assumes the crowns of three different Tudor queens, the central characters in operas by Donizetti: Anne Boleyn (Anna Bolena), Mary, Queen of Scots (Maria Stuarda), and Elizabeth I (Roberto Devereux). With Antonio Pappano and the Orchestra and Chorus of Rome’s Accademia Nazionale di Santa Cecilia, she performs the substantial and climactic final scene of each work. When Damrau sang Maria Stuarda at the Zurich Opera, the Neue Zürcher Zeitung wrote: “She commands a voice that seems to have no limits. Her coloratura is stunning, her vocal range impressive, and her dynamic shadings are breath-taking. Damrau is in a class of her own.”

This exciting new album comes out on October 2. Order your copy here!

Stream on IDAGIO

Album

Es gehört zur Wirkkraft auch des neuen Damrau-Albums, dass hier ein weiterhin jugendlich aufscheinender hoher Sopran die böse Tragik dreier Schwanengesänge verstärkt. So jung sterben zu müssen … Aber die Damrau, nächstes Jahr immerhin schon 50 Jahre alt, stirbt durchaus nicht nur mädchenhaft-ergeben mit geölt-gepflegtem Belcanto-Sopran. Sie zeigt geboten auch reifere Züge und ambivalente Stimmungslagen: Als Elizabeth I. ist sie in „Roberto Devereux“ hin- und hergerissen zwischen Vergebungswillen, Staatsräson, Ärger und Rachegefühlen; als Maria Stuarda bietet sie auch Disziplin und Gefasstheit auf – und, quasi als Triumph über den Tod, ein abschließendes hohes D; als Anna Bolena fasziniert sie wahnhaft-entrückt, gleichsam: fragil.

– Augsburger Allgemeine

Diana Damrau’s Tudor Queens, a survey of heroines from three Donizetti operas, is nothing short of terrific. This is a singer with technical chops that can’t be beat and dramatic sensibilities to match.

– Arts Fuse