Presse

 

SWR

Beim Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker wird auch Diana Damrau an der Seite von Dirigent Kirill Petrenko stehen. In der Sendung „SWR2 Zur Person“ war die deutsche Star-Sopranistin zu Gast.

Mehr

„Starting with Richard Rodgers’ If I Loved You from Carousel (1945) and Bernstein’s I Feel Pretty from West Side Story, Damrau demonstrated her refined grasp of the Broadway idiom, embracing the melodic lines and witty lyrics with thorough understanding of the medium. The playful joy of I Feel Pretty was conveyed with admirable vocal and stage presence, whereas If I Loved You was clad in apt melancholy.

With Weill’s Foolish Heart from One Touch of Venus (1943) and Harold Arlen’s Over the Rainbow from The Wizard of Oz (1939), both heard on the second half of the evening, things clicked seamlessly, leading to memorable takes on both classics. The musical communication between the Damrau and Petrenko was ever charming, to a delightful effect.

Yet, it was Stephen Sondheim’s Send in the Clowns from A Little Night Music (1972-73) that brought the house down, with its subtle solo line, accompanied by the soft hue of the strings, gently colored by winds and brass.“

Adventures in Music

Mehr

„Een liedrecital in een grote zaal: het is vrijwel ondoenlijk. Diana Damrau en Antonio Pappano maakten er woensdagavond in het Concertgebouw toch wat moois van. Met de Vier letzte Lieder van Strauss kregen ze het kuchende en reutelende publiek zelfs even helemaal stil.“

Opera Magazine

„Vervolgens beklommen Damrau en Pappano de trap van betovering in een nachtelijke Berg en een nazomerende Strauss. Elk lied was een trede omhoog. Er daalde een stille roes neer over de voordien nog driftig kuchende zaal. De pianoklanken, waarmee Pappano de slotregel van ‘Im Abendrot’ omlijstte, waren van bovenaardse schoonheid.“

NRC

Mehr

„Joining the orchestra was Diana Damrau, lending her highly elegant soprano to the works. The first song, “Spring,” opened with a rather somber introduction from the strings, reaching a peak during Damrau’s soulful, sustained tones. […]

The second song, September,” featured a tranquil, repeated theme from the strings, over which Damrau displayed a number of enchanting vocal roulades as she outlined the languid, observational phrases of the text, such as “Summer trembles at the thought that the end is near.” This number made a lovely showcase of Damrau’s vocal delicacy, able to open a phrase with a delicate crescendo, while often ending them with soft holds as if she were embracing the syllables to the fullest. […]

The legato phrases were wonderfully handled by Damrau as the piece slowly transitioned to a darker, more nightly, atmosphere, with the return of the lark trills punctuating it ever so softly towards a peaceful conclusion.“

Operawire

Mehr

Euronews

Die deutsche Sopranistin Diana Damrau und der französische Harfenist Xavier de Maistre haben eine perfekte Ergänzung beim Enescu Musikfestival in Bukarest geboten.

Sie ist in Bayern in Süddeutschland geboren und gehört heute zu den weltbesten Sopranistinnen. Er kommt aus dem französischen Toulon und begann im Alter von 9 Jahren Harfe zu spielen. Bevor er jedoch professioneller Harfenist wurde, studierte er an der Sciences Po Paris sowie der London School of Economics.

Doch was sind die Herausforderungen bei dieser Kombination – eine Sopranistin mit einer so kraftvollen Stimme, begleitet von den zarten Klängen der Harfe.

Mehr

Warner Classics’s recording of Wolf’s Italienisches Liederbuch, featuring Diana Damrau and Jonas Kaufmann with Helmut Deutsch at the piano, has been shortlisted for a 2019 Gramophone Classical Music Awards: Solo Vocal.

The Awards ceremony takes place in London at the De Vere Grand Connaught Rooms on October 16. Individual tickets and tables for the ceremony are available to purchase here.

Presented with Apple Music, the Adam Mickiewicz Institute’s Polska Music programme and Medici TV, this year’s Awards Ceremony will be streamed live from the De Vere Grand Connaught Rooms by Medici TV at 6.30pm (UK time).

Mehr

Augsburger Allgemeine

Noch knapp einen Monat, dann beginnt in Bad Wörishofen zum 25. Mal das „Festival der Nationen“ (27. September bis 6. Oktober). Wieder haben die Organisatoren viele Stars aus der Klassik-Szene in die Kneippstadt geholt. Eine Weltklassekünstlerin ist Diana Damrau, die ganz besondere Erinnerungen an das „Festival der Nationen“ hat, bei dem sie in diesem Jahr schon zum dritten Mal auftritt. Wir sprachen mit der gebürtigen Günzburgerin über Heimat, Familie – und über ihre Verbindung zu Bad Wörishofen.

Mehr

Augsburger Allgemeine

Im vergangenen Jahr hat Günzburgs Starsopranistin die Nachfolge-Auszeichnung des Echo erhalten. Nun gibt es eine zweite Auflage – und Diana Damrau ist erneut unter den Nominierten.

Sie war die Allererste, die als „Sängerin des Jahres“ im vergangenen Herbst den neuen Musikpreis entgegennehmen durfte: Jetzt ist Günzburgs Opernstar Diana Damrau erneut unter den Nominierten für den Opus Klassik, den Nachfolgepreis des Echo.

Mehr

Hamlet in Berlin

„Mit Diana Damrau (als Ophélie) konnte dieser Cast nicht toppbarer besetzt sein; ihre halbstündige Wahnsinnsarie aus dem Vierten Akt – mit wirrwitzigen Anleihen aus einer orientalisch anmutenden Klangwelt – gestaltete sich selbstverständlich zum zentralisierten Highlight dieser konzertanten Aufführung, die uns ein Werk, das in Berlin vielleicht noch nie zuvor erklungen war, sehr nahe brachte.“

der Freitag

Mehr

Mehr laden